Nordliga-Reglement

Startberechtigt:

Die Nordliga wird in drei Kategorien ausgetragen. Startberechtigt sind alle Skater, die Inhaber einer gültigen Lizenz des DRIVs sind. Die Mitglieder eines Teams müssen Lizenzen des gleichen Vereins haben. Die Meldung ausländischer Mannschaften ist möglich, sofern sie in einer vergleichbaren Vereinsstruktur organisiert sind.

  • Open: Alle Aktiven.
  • Damen: Alle Damen.
  • Masters: Alle Aktiven (männlich und weiblich) in der AK 40 und älter.  Achtung keine Wertung in 2017

 

Wertung 2017:

Es werden 4 Rennen plus das Finale gewertet. (5 aus 7), d.h. 2 Streichergebnisse.

 

Meldung:

Ein Team besteht aus mindestens 3 und maximal 7 Aktiven. Das Team ist bis zu dem auf der Homepage der Nordliga veröffentlichten Termin unter Nennung der Namen, des Mannschaftskapitäns und aller DRIV-Lizenznummern zu melden. Die Besetzung eines Teams kann während der laufenden Saison nicht verändert werden, außer in gravierenden und begründeten Ausnahmefällen.

 

Rennen:

Es können nur Rennen in die Wertung aufgenommen werden, bei denen sicher gestellt ist, dass alle Aktiven einer Kategorie sich chancengleich im selben Startblock befinden. Ausnahme davon sind Damen, die in der Open- oder Mastersklasse gemeldet sind. Ebenso Masters in der Openklasse, wenn es Blockstarttrennung für M40 und älter gibt.

 

Wertung:

Für jede Kategorie wird die Gesamtzahl der Teilnehmer festgestellt. Die Maximalpunktzahl entspricht der Teilnehmerzahl.

Einzelrennen: Der Erstplazierte einer Kategorie erhält die Maximalpunktzahl. Der zweite einen Punkt weniger, der dritte zwei Punkte weniger, usw. Alle Teilnehmer erhalten ihre Platzierungspunkte. Die Punkte der besten drei Mitglieder eines Teams werden addiert und ergeben die Wertung des Rennens. Die übrigen Teammitglieder behalten ihre Punkte und nehmen sie so ggf. ihren Konkurrenten weg. Punkte werden nur bei Erreichen des Ziels vergeben. Eine Wertung für ein Team erfolgt auch, wenn weniger als drei ihrer Mitglieder das Ziel erreichen.

Teamzeitfahren/ Teamverfolgung: Es wird die Startzeit des ersten (bzw. der Startschuss) und die Zielzeit des dritten Teammitglieds gewertet. Ein Teamzeitfahren muss mit mindestens drei Teilnehmern beendet werden. Die Teams sind gehalten auf einheitliche Bekleidung zu achten. Zuwiderhandlungen können mit Sanktionen belegt werden. „Abgehängte“ Teammitglieder dürfen das Rennen beim TZF zu Ende fahren, aber bei einem Rundenrennen nicht wieder in ihre oder andere „Mannschaften einsteigen“. Es gilt ein generelles Windschattenverbot bzgl. der anderen Teams (Ausnahmen regelt die AG-Nordcup). Bei Überholvorgängen muss sich das überholende Team bemerkbar machen und das zu überholende Team ausreichend Platz lassen. Dem schnelleren Team ist ggf. die Ideallinie frei zu machen. Überholvorgänge sind von allen Beteiligten in großer Rücksichtnahme durchzuführen. Das bestplatzierte Team wird, unabhängig von der Starterzahl, so gewertet, als hätte es in einem Einzelrennen die Plätze 1 bis 3 belegt, das zweitplatzierte die Ränge 4 bis 6, usw.

Staffel: Bei einem Staffelrennen muss jeder Wechsel erfolgen. Ein „Durchfahren“ eines Skaters ist nicht zulässig. Ein Skater darf bei einem Rennen über r Runden maximal r / 3 (aufgerundet) Runden eingesetzt werden. Beispiel Rennen über 7 Runden, 7/3=2,33, ergibt aufgerundet maximal 3 Runden Einsatz. Die Teams sind gehalten auf einheitliche Bekleidung zu achten. Die Wertung erfolgt analog dem Teamzeitfahren.

 

Zu Beginn der Saison wird ein Wertungsschema veröffentlicht, in dem festgelegt wird, wie viele der Rennen gewertet werden. Das Finalrennen ist immer in der Wertung, außer bei begründeten gravierenden Ausnahmen.

 

Kilometercup:

Für den Kilometercup werden die zurückgelegten Kilometer aller gemeldeten Aktiven gezählt und addiert. Das Erreichen des Ziels eines Rennes ist die einzige Mindestbedingung für die Wertung. Bei einer Staffel zählt die Distanz.